AARC
 
 
separator
Extrem spannendes Saison Finale des „Alpe Adria Rally Cup“ bei der Herbstrallye!

Die ersten 3 Plätze im Alpe Adria Rally Cup (AARC-2WD) und auch die Podiumsplätze der Alpe Adria Rally Trophy (AART-4WD) werden beim großen Finale in Dobersberg entschieden.

Spannend wie nie zuvor ist die AARC Rallye Saison 2023 verlaufen. 9 Rallyes in 4 Ländern standen zur Auswahl, bei 8 Rallyes konnte gepunktet werden und die 6 besten Ergebnisse werden gewertet.

30 Teams haben sich eingeschrieben und nach drei Rallyes in Kroatien (Quattro River/Zagreb Delta/Kumrovec), zwei Rallyes in Italien (Scorzé/Piancavallo), zwei Rallyes in Slowenien (Vipavska Dolina/Zelezniki) und zwei Rallyes in Österreich (Mühlstein/Herbstrallye) kommt es nun in Dobersberg zum großen Showdown.

AARC - 2WD:

4 Teams aus 4 Nationen werden in Dobersberg um die begehrten Podiumsplätze fighten!

Die Punkteabstände sind derartig knapp, sodass in der 2WD-Klasse noch alles möglich ist.

Thomas Regner und Gottfried Witzmann kommen als Führende (271 Pkt.) mit ihrem Renault Clio R3 zur Herbstrallye und müssen die Angriffe der beiden Kroaten Zeljko Maglicic und Ivan Poljak (265 Pkt.) auf ihrem Ford Fiesta Rally 4 abwehren.

Wolfgang Irlacher, der Deutsche Peugeot 208 Rally 4 Pilot, der mit 229 Pkt. am dritten Gesamtplatz liegt, wird bei der Herbstrallye leider fehlen und seinen Podiumsplatz dadurch an das enorm schnelle tschechische Duo Jan Dvorak und Petr Jindra auf ihrem Renault Clio Rally 5 abtreten müssen, sofern diese die Zielflagge in Dobersberg sehen.

Die beiden Tschechen liegen mit 220 Pkt. nur knapp hinter Wolfi Irlacher und haben während der ganzen Saison gezeigt, dass sie zu den Siegesanwärtern zählen.

In den verschiedenen Klassenwertungen der AARC, werden Gerald Hopf/Lukas Martinelli (A), Christian Reschenhofer/Manfred Cerny (A), Thomas Jung/Rene Spielbichler (A), Alessandro Prodorutti/Cinzia Moro (I), Manuel Wurm/Stefan Hackl (A), Marko Crozzoli/Fillipo Nodale (I) und

Kurt Jabornig/Sabine Pailer (A) in Dobersberg noch um wichtige Punkte kämpfen.

AART - 4WD:

Heiße Duelle um die Podiumsplätze sind in der AART zu erwarten - 2 Teams können sich in Dobersberg zum AART-Master krönen und den GOLDENEN JOCHEN holen!

Da die Slowenen Darko Peljhan/Matej Car, die derzeit die AART mit ihrem VW POLO RN4 mit 192 Pkt. anführen, in Dobersberg aber nicht starten werden, ist in der Allrad Klasse nun wieder alles offen.

Die beiden Pechvögel der Saison, Daniel Mayer und Alessandra Baumann auf Citroen C3 Rally 2, die mit 179 Pkt. am zweiten Platz liegen, brauchen für ihren möglich ersten AART-Gesamtsieg, nun nur mehr eine Zielankunft in Dobersberg, dürfen aber dennoch nicht trödeln, denn Knapp dahinter lauern Eugen Friedl und Helmut Aigner, die mit 176 Pkt. auf ihre große Chance warten. Für die beiden Mitsubishi Lancer EVO IX Piloten ist bei einer Zielankunft alles noch möglich und der Vizemeister Titel scheint dann so gut wie gesichert zu sein.

Aber zuerst müssen alle Teams der AART auch das Ziel in Dobersberg erreichen.

Markus Steinbock hat nach zwei Ausfällen in dieser Saison nun leider keine Chance mehr ein Podium in der AART zu erreichen, der 2. Platz in der Klasse T1 hinter Mayer/Baumann sollte aber beim Saison Finale fixiert werden können.

Wir wünschen allen Teams ein unfallfreies und erfolgreiches Finale bei der Herbstrallye 2023 und wir hoffen Euch 2024 wieder in der AARC-Familie begrüßen zu können.

Fotos: Marek Pleha, Harald Illmer

separator