AARC
 
 
separator
10. Rally Zelezniki in Slowenien – der vierte Lauf des Alpe Adria Rally Clubs!

AART:

In der Klasse der Allradfahrzeuge (AART) werden nur zwei einheimische Piloten um Punkte kämpfen, da Daniel Mayer seinen Start auf Grund einer Verletzung seiner Hand absagen musste und der Italiener Alessandro Prosdocimo aus beruflichen Gründen nicht in Zelezniki starten kann.

Damit wird die Spannung in der AART wohl für die nächsten Rallys erhöht, denn Peljhan/Car die seit dem Ausfall von Mayer/Baumann in Zagreb die AART anführen, können nun ihren Vorsprung ausbauen und die beiden Slowenen Klemencic/Oslay, die Zagreb ausgelassen haben, können wieder an die Spitze anschließen.

AARC:

In der 2WD Wertung werden 13 Teams aus sechs Nationen in Slowenien angreifen und für große Spannung sorgen.

Die führenden Österreicher Thomas Regner und Gottfried Witzmann (148 Pkt.) haben den Leistungsverlust ihres Renault Clios hoffentlich beseitigt.

Es gilt nun die Führung zu verteidigen und sich gegen die von hinten heranstürmende ungarische Paarung Szilagyi/Balai zu behaupten.

Die beiden Ungarn haben die letzten beiden Rallys in Zagreb und Ajdovscina gewonnen und haben sich dadurch bereits auf den dritten Gesamtplatz (107 Pkt.) nach vorne gearbeitet.

Auch die derzeit am zweiten Platz liegenden Alessandro Biondo und Silvia Croce (128 Pkt.) wollen in Slowenien wichtige Punkte holen. Auch wenn die beiden Italiener mit ihrem Peugeot 106 eher untermotorisiert unterwegs sind, kann man ihnen auf Grund ihres sehr motivierten und runden Fahrstils schon einiges zutrauen. Als zusätzliche Unterstützung werden aus Bella Italia noch zwei weitere Peugeot 106 Teams mit Alessandro Prodorutti/ Cinzia Moro und Igor & Patrizia Repezza erwartet.

Gerald Hopf der in Zagreb leider ausgefallen ist und dadurch auf den 5 Gesamtrang (86 Pkt.) zurückgefallen ist, wird nun wieder mit Lukas Martinelli am heißen Sitz starten und hoffentlich die verlorene Platzierung wieder aufholen. Zusätzliche Schützenhilfe erhält Gerald von seinen Teamkollegen Jud Reinhard und Dietmar Schlacher ebenfalls auf einem Opel Corsa D OPC.

Zelko Maglicic und Ivan Poljak, die ebenfalls in Zagreb einen Ausfall zu verzeichnen hatten und dadurch sogar auf den 6. Gesamtrang (81 Pkt.) zurückgefallen sind, werden die kroatische Nation vertreten und wenn möglich wieder versuchen, in Schlagdistanz zu den Führenden zu kommen.

Aus Deutschland erwarten wir die beiden Peugeot 208 Rally Teams, Wolfgang Irlacher und Regina Miedl und Johann und Lisa Retzer, wobei Wolfi Irlacher mit einem 2. Platz in Zagreb schon seinen Siegeswillen eindrucksvoll gezeigt hat und die Retzers leider erst jetzt in den AARC einsteigen. Man darf aber trotzdem gespannt auf die beiden deutschen Teams sein, denn die Saison ist ja noch lange.

Jan Dvorak und Petr Jindra, die leider in Adjovscina ausgefallen waren und Zagreb wegen einer Terminüberschneidung auslassen mussten, werden in Zelezniki auch wieder dabei sein und hoffentlich an ihre super Performance bei der Quattro River Rally wieder anschließen können. Das tschechische Juniorteam hat mit ihrem Renault Clio Rally 5 den Gesamtsieg bei der QRR nur knapp verfehlt und damit gezeigt, dass auch sie für den „Goldenen Jochen“ in Frage kommen würden.

Kurt Jabornig und Sabine Pailer aus Österreich, die in Ajdovscina ihren historischen Peugeot zerstört haben, sind nun auch wieder am Start und werden in Slowenien mit den beiden Italienern Marco Crozzoli und Filippo Nodale auf Opel Astra GSI wieder um den Klassensieg kämpfen.

Wir wünschen allen Teilnehmern eine unfallfreie und erfolgreich Rally Zelezniki und viel Spaß auf den schönen Sonderprüfungen in Slowenien.

Euer AARC-Organisationsteam

Fotos: No Stint Media, Marek Pleha

separator