AARC
 
 
separator

Die Saisoneröffnung der AARC- Rally Saison führt die Teams nach Kroatien!

Gleich 28 Teams aus 8 Nationen des „Alpe Adria Rally Clubs“ (AARC), werden den Saisonauftakt in Kroatien nutzen, um die ersten Punkte einzufahren.

Die „3. Quattro River Rally“(QRR) in Karlovac, etwas südlich von Zagreb, läutet die AARC Rally Saison 2024 ein. Die sehr anspruchsvollen Sonderprüfungen dieser Rally, die auch teilweise bei der kroatischen WRC- Rally gefahren werden, lassen die Herzen der Piloten wieder höherschlagen und insgesamt 89 Teams werden erwartet.

Der Alpe Adria Rally Club startet mit einem neuen Teilnehmerrekord in die 13. Saison!

33 Teams aus 8 Nationen sind bis zum 29.03.2024 „Alpe Adria Rally Club“- Mitglieder und einige bereits angekündigte italienische Teams, welche ihre Mitgliedschaft erst bei der Rally Vipavska Dolina aktivieren werden, könnten dem Jahr 2024 einen neuen Höchststand an Clubmitgliedern bringen.

Der großartige Zulauf beim AARC 2024, weit über alle Landesgrenzen hinweg, zeigt auch ganz klar, dass das Konzept dieser Clubmeisterschaft für viele Teams passt und dass das familiäre Flair auch geschätzt wird. Das Reglement bietet zudem auch Teams mit einem kleineren Budget und schwächerem Fahrzeug, die Chance ganz vorne zu landen.

AARC-2WD:

Wie in den vergangenen Jahren ist die AARC-2WD Wertung wieder am stärksten besetzt und dürfte auf Grund der vielen verschiedenen Fahrzeuge und vielen Nationen wohl auch heuer ganz besonders spannend werden.

AART-4WD:

Auch in der AART, der Klasse der 4WD Fahrzeuge, zeichnet sich ein neuer Höchststand an Teams ab. Neue AART-Teams aus Deutschland, Ungarn und Kroatien sind Mitglieder des „Alpe Adria Rally Clubs“ geworden und werden in Karlovac bereits angreifen.

Wie viele Teams der AARC-Familie nun tatsächlich die QRR in Angriff nehmen werden findest Du unter:

> Nennungsliste Quattro River Rally Karlovac 2024 (ewrc-results.com) - AARC

> Nennungsliste Quattro River Rally Karlovac 2024 (ewrc-results.com) – AART

https://www.alpeadriarallyclub.eu/

Fotos: Marek Pleha, Harald Illmer

separator